Qualityquote

staatsakt. 05/2015


Dafür allein hat sich die "Die Vergessenen"-Kampagne von Rocko Schamoni doch schon gelohnt: Für seine Forderung nach einer Qualitätsquote in den öffentlich-rechtlichen Medien.

Und tatsächlich: Gefühlt finden 95% aller Inhalte die wir oder andere in Nischenhausen produzieren im öffentlich-rechtlichen Radio - von Fernsehen ganz zu schweigen - nicht statt. Also einfach mal arrogant davon ausgehend, dass unsere Produkte eine gewisse Qualität besitzen (kann ein Produkt überhaupt etwas besitzen?! Was würde Martin Heidegger auf diese Frage antworten?! Fick Dich ins seiende Knie?).
Well, an sich und für sich ist das eine Debatte, die zuletzt unter der Ägide von Heinz-Rudolf-Kunze, allerdings mit der fragwürdigen Forderung nach einer Deutsch-Quote, geführt wurde.
Danach würde heute aber wohl auch niemand mehr fragen, wo deutschsprachiger Rock, Pop oder Hip-Hop in unseren Längen- und Breitengraden längst überall aus den Böse-Lautsprechern tönt: Mit Revolverheld durch den Tag und atemlos durch die Nacht.
Nun, als Berliner sollte man sich über das Radioprogramm aber mal lieber nicht beschweren.
Ja, würden wir in allen Bundesländern so viel Vertrauen in unsere Produkte erfahren wie hier von Radio Eins oder Flux-FM: Ich glaube das würde glatt noch was mit der Eigentumswohnung!
Aber nochmals nach öffentlich-rechtlichem Fernsehen gefragt, von Fussballübertragungen oder Tatort einmal abgesehen: Guckt das noch wer?!
Der geschätzte Kollege Berthold Seliger hat aus dieser längst überfälligen Frage ein ganzes Buch gemacht: "I Have A Stream", und kommt zu einem wenig überraschenden Urteil: Öffentlich rechtliches Fernsehen abschaffen.

Was meinen Sie?!
Ist doch eh längst alles im Internet?! Das stimmt. Wirklich alles!
Nur leider bietet beispielsweise die YouTube-Welt zum größten Teil Unterhaltung weit unter RTL2 Niveau.

Was meinen Sie?!
Ich soll mir wie alle anderen HBO-Serien anschauen?! Oder mich von Network Awesome an die Hand nehmen lassen? Den Awesome-Tapes-From-Africa-Blog auschecken?
Ich soll einfach mal wieder ins Theater gehen?! In die Oper? Ins Kino?

Wie meinen Sie?
Wir sollten doch überhaupt bitte lieber wieder über ein bedingungsloses Grundeinkommen diskutieren statt über die Lala-Qualität in der Unterhaltungsindustrie?! Und gefälligst Naomi Klein auf ihrem Weg gegen den Kapitalismus im Namen unserer Biosphäre begleiten?! Ja, frei nach Michel Serres überhaupt erstmal so etwas wie einen Vertrag mit der Natur abschließen? Der Natur also Rechte einräumen?
Und dann könne man sich ja immer noch darüber unterhalten, welcher Schlager einem wo und wann welche Träne wegdrückt?!
Zugegeben: Diese Gedanken haben Kraft! Allerdings sei folgende abschließende These zu Rockos Qualityquote doch noch erlaubt: Man erkennt den Zustand einer Kultur eben nicht nur am Geruch, sondern auch an ihrer Musik.
Insofern ist Deutschland wohl immer noch eine großes Schnellrestaurant - in vielfacher Hinsicht!
(Wobei: Die neue Sarah Conner soll ja ganz gut sein! Endlich in "Muttersprache"...)

Tja, was kostet die Welt?
https://soundcloud.com/staatsakt/rocko-schamoni-was-kostet-die-welt


In Hamburg macht sich derweil eine Gruppe Kunst- Und Kulturaktivisten auf die Suche nach dem Bürgermeister, dem Verantwortlichen, der Chefwurst aus der Kulturkantine!
Jene Person also, der man bald erstmal gehörig Senf auf die Pelle schmieren wird:

Also liebe Kulturisten!

Schenkt Euren Liebsten Rocko Schamonis "Die Vergessenen" (das Vinyl erscheint leider erst am 05.06. - dafür 180g), Berthold Seligers Buch "I Have A Stream" (wohl auch erst Anfang Juni) und bestellt dem Bürgermeister der Nacht in Hamburg einen schönen Gruß von uns!

Am 30. Mai lesen Gereon Klug und Maurice Summen übrigens zusammen auf dem Immergut-Festival.
Sie unterziehen sich dort vor Publikum gegenseitig einem Qualitycheck, der sich gewaschen hat!
Und ach, der liebe Ran Huber veranstaltet mit seiner Agentur AmSTARt seit vielen Jahren liebevolle Konzerte in Berlin. Im nächsten Monat unter anderem ein Doppel-Albumprelisteningkonzert der Bands Candelilla und den Jolly Goods.

Euer:
Premium-Beschallungs-Label für den B-Movie Eures Lebens

© Copyright 2006 - 2015 staatsakt.

Female Depressions

staatsakt. 05/2015


Liebe Leser, liebe Leserinnen!

Es ist ja eigentlich der totale Quatsch Menschen einen Film zu empfehlen, den man selbst noch nicht gesehen hat, aber wir machen das heute einfach mal trotzdem:

Hedi Schneider steckt fest.

Ein Film von der Berliner Filmemacherin Sonja Heiss über Depressionen im Körper einer Frau (Hedi Schneider) mit einem Soundtrack von Lambert, dem Experten maskierter Romantik am Klavier.
"Hedi Schneider steckt fest" besteht den Bechdel-Test jedenfalls locker im Handumdrehen. Also die Filmemacherin kann die folgenden drei Fragen easy, wie man heute eingedeutscht zu sagen pflegt, mit ja beantworten:

01. Spielen in dem Film mindestens zwei Frauen mit?
02. Sprechen die Frauen miteinander?
03. Sprechen sie über etwas anderes als über Männer?

Hier jedenfalls der Video-Trailer mit dem Klavierstück "Stay In The Dark", das nicht nur im Hedi-Film vorkommt, sondern auch das Titel-gebende Stück des zweiten Lambert-Albums am 04.September sein wird: Stay in the Dark.

Nun, manchmal kommen Depressionen ja gar nicht aus einer irgendwie gearteten, unerklärlichen Innerlichkeit aus, die vermutlich irgendwas mit der eigenen dunklen Familiengeschichte zu tun hat, sondern einfach aus einer gewissen Dauerfrustration im kapitalistischen System.

Aktuelles Beispiel: Die Arbeitsbedingungen im Segment "Alternative Frauenzeitung".
Die Rede ist vom Missy Magazine.

Während sich die Brigittes und Petras vor Anzeigenkunden aus den Segmenten Beauty, Mode und Lifestyle gar nicht mehr retten können, ist bei der Missy Redaktion Geld eine chronisch knappe Angelegenheit.
Wenig Geld für AutorInnen und aktuell gar kein Geld für den Posten "Online RedakteurIn". 2015 natürlich vollkommen absurd!
Die Missy Redaktion geht nun den hoffnungsvollen Weg des Crowdfundings um Stellen zu schaffen und unter dem Motto "Mehr Missy" eine gewisse Awareness für Ihr Anliegen zu claimen. (Achtung Werbesprech!)

Wir wünschen der Missy Redaktion jedenfalls viel Erfolg auf den letzten Sammel-Metern.
Auf das sich die Laune im Redaktionsinneren bald signifikant hebe!

Hier der Link um Geld in den virtuellen Pott zu schmeißen!

Eure:
Male-Mühlen

© Copyright 2006 - 2015 staatsakt.

Jesus Christus

staatsakt. 04/2015


Was hier los ist! Kloppo geht. Tuchel kommt. Pep leitet das Spiel seiner jungen Bayern-Laufbahn und Müller-Wohlfahrt gibt den Verbandskasten ab. Und die Mauer in den Köpfen innerhalb der Festung Europa wird weiter hochgezogen, während uns drinnen jede Fussnote aus dem Segment Brot und Spiele fesselt und noch mehr fesselt.
"Is there a way out?", fragen die einen währen die anderen verzweifelt nach einem "way in" suchen.


Als ich neulich mit meiner Familie in einer Bimmelbahn durch Mecklenburg-Vorpommern fuhr, und ein Hooligan plötzlich einen Studenten im Zug-Abteil dazu zwingen wollte, sein "FCK NZS"-Shirt auszuziehen oder gefälligst was drüber zu ziehen, und alle Mitreisenden entweder schwiegen oder ihr doofes Smartphone rausnahmen um den Vorgang zu filmen dachte ich nur: Was zur Hölle ist hier eigentlich gerade los?!

Was ich getan habe?
Ich legte meinen Roman "Unterwerfung" von Houellebecq zur Seite und versuchte dem Hooligan mit klaren und ruhigen Worten klarzumachen, das er den jungen Mann direkt hinter mir auf keinen Fall dazu zwingen könne sein Shirt umzudrehen oder auszuziehen. Er schaute mir in die Augen, nahm einen Schluck aus seiner Bierflasche und meinte ich soll gefälligst mein scheiss Buch weiterlesen. Alternative: Eben auch mit aussteigen. An der nächsten Haltestelle. Fresse polieren!

Was dann geschah?!
Der junge Student gab schließlich auf und zog sich eine Jacke über, und der extrem kräftig gebaute Hooligan stieg mit seinem Kumpel an der nächsten Haltestelle aus und wurde dort aber von der Polizei gefasst, weil diverse Passagiere - wie auch meine Frau - sich darum gekümmert hatten, über den Schaffner die Polizei zu alarmieren.

Jetzt kann sich der Student überlegen ob er den Typen wegen Nötigung anzeigen will oder nicht.

Ja, und wenn wenige Tage später in der verlogenen TV-Hölle-Jauch ein Gast der deutschen TV-Bevölkerung eine Schweigeminute in der Sache "Flüchtlingsdramen die uns alle angehen" verordnet, dann ist plötzlich auch wieder spürbar: Dieses merkwürdige Kribbeln im Bauch - irgendwo zwischen Wut, Ohnmacht und Hoffnungslosigkeit!
Nicht wegen der Schweigeminute sondern dem verlogenen Format natürlich.


Und wenn sich im Pudel-Club in Hamburg, eins der wenigen Asterix-Dörfer im deutschen Kulturbetrieb, die Betreiber, die ja alte Freunde sind, sich dermaßen an die Köpfe kriegen, das nun trotz jahrelanger Versuche zwischen Mediation und stinknormalem Kneipengespräch der Schuppen versteigert wird; und alle Angst davor haben, das es sich frei nach dem Spruch "wenn zwei sich streiten, dann freut sich der Dritte" bei dem "Dritten" eben um einen seelenlosen Investor handelt, der von Kultur in etwa so viel versteht wie von Liebe oder Menschlichkeit, dann, ja dann ist es plötzlich schon wieder da: Dieses fiese, flaue Gefühl in der Magengrube.
Und bitte nicht missverstehen: Das ist jetzt kein Vorwurf an irgendwen aus dem Pudel: Ich weiss, dass man wirklich alles dafür gegeben hat diesen Punkt zu vermeiden. Wirklich alles!

Alle sind wir gefangen im ewigen Kreislauf Miete-Strom-Gas! Und der Mensch als soziales Wesen verkümmert offenbar als Like-Button-Kasper in den sozialen Netzwerken in der gut gemeinte Online-Petition wirken wie eine Demonstration ohne Licht.
Unsichtbar flirrt jede Reaktion im Hintergrund! Immer irgendwo eine zu unterzeichnende Aktion für oder gegen irgendwen oder was. Nur bleibt sie eben in der Wirklichkeit meist vollkommen unsichtbar! Nicht spürbar.

Wir alle müssen trotz unserer Jobs, Familien, fancy Projekten, Krankenkassenrechnungen und laufenden Groß- wie Kleinkrediten einfach dringend mal wieder die eigen Zivilcourage überprüfen! Und dringend in echten Räumen darüber reden was uns hier gerade an Kultur abhanden kommt! Und was für eine Idee von Kultur wir für unsere Kinder und denen unserer Nachbarn haben.

Aktuell bewegen uns jedenfalls rasend schnell in eine noch nie da gewesene Arschlochkultur hinein! Und jeder einzelne fühlt sich dabei als Opfer. Täter: Unbekannt.

Wir haben das Versteckspiel satt und bekennen uns schuldig: In allen Anklagepunkten.


Hier ein paar Produkte, die uns gerade trotzdem Vergnügen bereiten, eben weil sie soziale Verbindungslinien ziehen.
Weil die Produktionen Menschen an einen Ort zusammen bringen und ihnen im Chor oder einer Band ein Gefühl von Gemeinschaft geben.

Das wir hier doch auch nur Produkte für den eigenen Miete-Strom-Gas-Kreislauf anpreisen stimmt nur teilweise. Es ist uns durchaus eine Herzensangelegenheit.
Den KünstlerInnen auch!


01. Rocko Schamoni mit dem Orchester (!) Mirage und einem ersten Anfütter-Track aus seinem Crowdfunding-finanzierten Cover-Album "Die Vergessenen" welches am 22.05. erscheinen wird.

Hier mit einem Song im Original von GUZ.


02. Die Sterne - Drei Akkorde

Im Park mit den Schnipos und den Zucker-Babys und dem Jakob von der Hanseplatte und ganz vielen anderen feinen jungen Menschen in psychedelischer Gemeinschaft:


03. Zum Abschluss eine Hymne gegen den Fatalismus: Begrüßen Sie den "Wie-mans-macht-verkehrt-Mann" von Erfolg! Trost spendet der beste Damenchor aller Zeiten!

Und bitte unbedingt Die Sterne oder Erfolg auf den aktuellen Tourneen besuchen! Chris Imler ist auch dabei. Teilweise...

Termine findet man hier.

Euer:
Staatsakt.

staatsakt