News are my reality

staatsakt. 07/2014


Freunde der Informationsgesellschaft,

ist es nicht ein Wahnsinn wie alles schön nebeneinander herläuft.
Was wir für kognitive Weltmeisterleistungen zu Stande bringen?!

Ein paar praktische Beispiele aus unserem Gehirn:

Kategorie 1: Fußball WM
Unterkategorie 1: Europäische Mannschaften
Unterkategorie 2: Südamerikanische Mannschaften

Kategorie 2: Getränke
Unterkategorie 1: Alkoholische Getränke
Unterkategorie 2: Alkoholfreie Getränke

Kategorie 3: Musik
Unterkategorie 1: Mainstream
Unterkategorie 2: Nischenprodukte

Kategorie 4: Schmerzen
Unterkategorie 1: Geht schon...
Unterkategorie 2: Ab zum Arzt!

Bevor wir uns in die Sommerferien verabschieden, und wir uns dort zur Abwechslung mal ein paar neue Kategorien suchen (praktische Beispiele: Freundlicher Brandenburger vs. Unfreundlicher Brandenburger, Lokale Bierspezialitäten vs. Becks, Radwanderweg vs. Bundesstrasse, Ehekrach vs. Eine spitzen Zeit gehabt) wollen wir hier noch einmal rasch auf unser Notbetreuungsprogramm für chronisch unterforderte Synapsenbusfahrer hinweisen.

Wem also in den Ferien urplötzlich langweilig werden sollte, weil es ihm da draußen in der Mecklenburgischen Prärie an packenden Aufgaben fehlt, dem raten wir die neue Covermaschine von PeterLicht anzuschmeißen. Hier kann man unendlich viele Bilder von seinem Smartphone oder Computer hinauf in den Himmel der Erkenntnis laden. Und das tollste daran: Man kann die Maschine überall mit hinnehmen!
(Na gut, nur dorthin wo die Internetverbindung steht, zur Not halt mal in die Dorfschenke und nach Pils und Wi-Fi fragen...)

Die originellsten Exemplare noch auszudenkender Kategorien landen dann auf der Verpackung von LOB DER REALITÄT, dem Live-not-live-Album, welches wir am Tag der deutschen Einheit unter Dauerjubel auf die Fanmeile schmeißen werden.
Das Buch zur Platte bringen die freundlichen Kollegen beim Blumenbar-Verlag heraus.

Hier noch der Link ins Glück (die Maschine findet sich dort und ist im Grunde selbsterklärend).
Früher standen wir auf Rock-A-Billy, heute legen wir eben gesteigerten Wert auf die Use-A-Bility:

http://www.lob-der-realitaet.de Nicht vergessen: Vorher erscheinen die wirklich sehr guten Alben von DIE STERNE („Flucht in die Flucht“) und JENS FRIEBE („Nackte Angst zieh dich an wir gehen aus“), zwischendrin die Vinyl-Ausgabe des neuen NRBQ Albums („Brass Tacks“) so wie der Sampler zum Bierfass von Hans E. Platte: Low Fidelity. (wo nun wieder die tollen Kollegen bei Haffmans und Tolkemitt das Buch zum Pullover herausbringen werden...)

Puh!

Und am 1.August erscheint die KNAST EP von CHUCKAMUCK - pünktlich zur gemeinsamen Tour mit den BEATSTEAKS!
Hier ein fremdenfeindlicher Song gegen alles was einen befremdet.
Die eigenen Emotion gleich eingeschlossen:

Steckt uns da rein wo es am schönsten ist!

Eure:
Outputs in den Ferien

PS: Na, selbstverständlich kommen wir auch zum DOWN BY THE RIVER Festival ins AboutBlank am 26.07. in Berlin.
Mit SCHNIPO SCHRANKE und ihrem jetzt schon legendären Urologen-Soul:

© Copyright 2006 - 2014 staatsakt.

Im Knast

staatsakt. 07/2014


Chuckamuck: Im Knast

© Copyright 2006 - 2014 staatsakt.

Europa, Amerika und Tante Monika

staatsakt. 06/2014


Na, da hatten sich die speziellen Gäste auf Wowis Hoffest im Roten Rathaus schon auf eine spitzenmäßige Pre-Party-Nacht im Berliner Tempodrom mit Prince gefreut, aber dann spielt der gemeine Pöbel einfach nicht mit und zahlte eben keine 2-300 Euro pro Karte um das Event am Ende zu finanzieren. Das Tempelhofer Modell also jetzt auch schon auf dem Konzertmarkt. Wo soll das nur alles hinführen?
Beim nächsten Mal also bitte den Prince of Pop direkt öffentlich und umsonst auf den Alexanderplatz, gerne von unseren Steuergeldern. Und von uns aus auch gerne: Gegen Nazis!
Also Prince.
Überhaupt Anti-Fa. Wenn wirklich jede(r) 10. DeutschländerIn (Ja, auch Frauen können Nazis sein) bei den Europawahlen rechts gewählt hat, dann ist das natürlich ein sicheres Zeichen dafür, das Kollegah (Streetcred-Bitchinger#01) oder Alligatoah (Fun, Fun, Ringelpiezmitanfassen-Fun) von unten einfach nicht das bringen, was zu unseren Zeiten (die Zeiten, in denen man statt Newsletter zu schrieben noch demonstrieren ging) BAP, Slime oder die Goldenen Zitronen brachten.
Und ein Özil im Nationaltrikot zaubert eben noch lange keinen Dönerspieß in die Pommesbude.

Na, und der gute Wein aus Frankreich oder Italien macht den deutschen Body eben auch nicht toleranter. Schon gar nicht in der Lobby-Loge auf der Suche nach einer Alternative für, ähm, ja: Deutschland.
Aber Techno, Electro oder Deep-House schon, oder?!
Dass ist doch schließlich Phuture-Musik ohne Grenzen, Hautfarben oder Geschlecht.

Nein, meine Lieben! Man kann seine politische Gesinnung nicht so einfach am Rechner durch-quantisieren lassen...

Was schwadroniert der Kiffer da auf der Parkwiese?
Babylon?
Troja?
23?

Jetzt kommt mal auf den Teppich, Leute!
Man kann eben den Weltfrieden eben nicht konsumieren.
Von Ding her eine schöne Idee, aber am Ende leider eben doch:
Ein Trugschluss mit Schuss.
Also doch wieder auf die Strasse zurück?!
Die soziale Skulptur bekommt also Beine, rafft sich auf und geht demonstrieren?
Ich befürchte daran geht kein Weg vorbei.
Eine Online-Petition macht eben noch keinen Sommer.

Wagen wir von der alten Tante Europa (die, die immer mit irgendwem aus der Familie verzankt ist) einen leicht verzerrten Blick nach Amerika (über die linke Schulter, über den Atlantik…).
Hier hat Tobias Jundt sein am Freitag veröffentlichtes Album ("Bonaparte") aufgenommen.
Die befreundeten Filmemacher Otis Ike & Ivete Lucas zeigen in ihrem Clip zum Schweizer-Afro-Alp-Funk in "Out Of Control" ein Amerika, das wir zum Teil auch schon aus dem Videoclip zu "Leider Geil" der Gruppe Deichkind kennen. Hier allerdings in "Leider Ungeil“. WTF, um es kurz zu machen.
Muss aber vielleicht im Global-Village-TV mit dem ewig hallendem Vorsicht-Kamera-Gelächter und Wichsflecken auf der Tastatur auch mal sein.
Was meinen Sie?

Awesome?!
Absolut.

Bleibt uns bei bester Laune nur noch der Hinweis auf die Tatsache, das DIE STERNE am 29.08. ihr zehntes Studio-Album veröffentlichen:

Flucht in die Flucht.
Und besser als Frank Spilker und seine Konsorten kann man sich aus dieser Welt gar nicht vom Acker weg wünschen:

Zum Schluss-ist-noch-lange-nicht-Schluss ein kleiner Ausgehtip für alle Hamburger: Am kommenden Freitag im Golem zeichnen wir für BYTE-FM ein Live-Konzert des Pianisten LAMBERT auf.

LAMBERT?
War gleich nochmal..?
Der hier:


Im Anschluss legen zwei Newsletter zusammen Schallplatten auf:
Hans E. Platte und Staatsakt.
Das wird ein Abend der starken Argumente
(mit fiel Bauchgevühl).
Man sieht sich.

staatsakt